Die Reise nach Kythira

Kythira steht für den Mythos des erstrebenswerten Zieles das aber nur sehr wenige Menschen erreichen werden!
Der Film von Theodoros Angelopoulos aus Jahre 1984 „Die Reise nach Kythera – Ταξίδι στα Κύθηρα“. zeigt eine Familie die entwurzelt wurde durch das Zeitgeschehen und vergeblich versucht ihr Mythen-Kythira zu finden – oder – wie das bekannte griechische Lied sagt: „Τα Κύθηρα ποτέ δε θα τα βρούμε, το χάσαμε το πλοίο της γραμμής – Kythira werden wir niemals finden, wir haben das Linienschiff verpasst“. In unserer Umgangssprache würde man lakonisch sagen: Sie haben den Zug verpasst!

Kythira in der romantischen Verklärung

Die Insel Kythira galt im 18. Jahrhundert als ein Reich der Liebe, fern aller Konflikte. Die “Einschiffung nach Kythera“ (französisch Pèlerinage à l’île de Cythère) ist der Titel dreier Gemälde des französischen Malers Jean-Antoine Watteau.
Es ist der Ort, an dem Aphrodite der Mythologie nach aus dem Schaum des Meeres an Land gestiegen sein soll. Eben an dieser Stelle haben sich zahlreiche Liebespaare versammelt.
Als der französische Seefahrer Louis Antoine de Bougainville Tahiti vom 6. bis 15. April 1768 für die Franzosen einnahm, nannte er die Insel Île de la Nouvelle Cythère (Neu-Kythira).

Die Reise nach Kythira in der Gegenwart

Die Insel ist heute auf dem Luft- und Seeweg gut zu erreichen.
Auf dem Seeweg von Piraeus, von Kreta (Kissamos – Kastelli), von Gythio und mit der lokalen Linie von Neapoli in Lakonien.
Auf dem Luftweg von Athen, mit Olympic Air (Aegean Airlines) und Sky Express, erreichbar. Des Weiteren, einmal in der Woche, von Amsterdam im Direktflug mit Ross Holidays (Transavia).

Wenn man Kythira auf dem Luftweg erreichen möchte muss man in der Lage sein seinen Urlaub flexibel planen zu können. Auf dem Hin- oder Rückweg muss eine Nacht in Athen eingeplant werden. Im ungünstigsten Fall bei Hin- und Rückflug! In der Vergangenheit, selbst bei perfekter Planung, ist es oft vorgekommen dass der Frühjahrs-Flugplan kurzfristig geändert wurde und man so eine unfreiwillige Übernachtung in Athen in Kauf nehmen musste!
Bei einem Kurzurlaub von sieben Tagen ist dies natürlich nicht so erfreulich. Deshalb sollte man mindestens zehn Tage einplanen!

Übernachtung in Athen

Wer das erste Mal nach Athen kommt sollte im Hotel Plaka, in der Plaka, übernachten. Das Hotel hat eine schöne Dachterasse mit einem überwältigenten Blick auf die Akropolis, die am Abend beleuchtet ist. Wenn man mit der Metro (Preis 10 Euro) oder dem Bus X95 (Preis 6 Euro) zum Syntagmaplatz fährt sollte man ein kleines Handgepäck mit dem Nötigsten einplanen und den Koffer in der Kofferaufbewahrung (13 Euro/24Std. großer Koffer) am Flughafen lassen. Vom Syntagmaplatz zum Hotel sind es 15 Minuten zu Fuß. Mit der Metro kann man eine Station weiterfahren nach Monasteraki. Von hieraus ist es 5 Minuten zu Fuß zum Hotel.
Bei zwei Personen lohnt sich ein Taxi, ca. 40 Euro, und man hat seine Koffer dabei und wird direkt zum Hotel gefahren.

Blick vom Hotel Plaka auf Akropolis

Blick vom Hotel Plaka auf die Akropolis

Abendessen in Athen

Mein Vorschlag zum Abendessen: Die Taverne Psaras in der Plaka, in Anafika unterhalb der Akropolis. Die Preise sind etwas gehoben aber das Essen, der Wein und der Service sind exzellent. Es gibt natürlich noch andere gute Tavernen. Wer aber nur ein Souvlaki essen möchte geht zu Thanasis vor der Metrostadion Monasteraki. Thanasis ist eine Institution in Athen!

Akropolis Museum

Wenn man Athen am Ende des Urlaubs einplant, sollte man seinen Rückflug am späten Nachmittag einplanen (z.B. Athen-Zürich um 17 Uhr). Somit bleibt am Morgen genügend Zeit für einen Besuch von Monasteraki und weiter über die Dionysiou Areopagitou Strasse zum Akropolis Museum (nicht vergessen auf die Terrase des Museums zu gehen und den Blick auf die Akropolis zu bewundern). Das heutige Gebäude am Fuß der Akropolis wurde von Bernard Tschumi und Michalis Fotiadis entworfen und am 20. Juni 2009 offiziell eröffnet. Den Rückweg sollte man durch die Plaka zum Hotel nehmen. Das Gepäck kann man nach dem Frühstück in einem Aufbewahrungsraum im Hotel deponieren und auf dem Rückweg abholen.

Eingang Akropolis Museum

Eingang zum Akropolis Museum

Ihre Reise zu der Insel der Aphrodite wird Ihnen unvergesslich bleiben und wenn Sie dem Zauber der Aphrodite verfallen, wird dies nicht Ihr letzter Besuch auf der Insel Kythira gewesen sein.
Nostalgie ist ein nicht zu unterschätzendes Leiden, das kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung sagen und ich kenne einige Leidensgenossen!

Der Mythos Kythira ist für Sie nicht unerreichbar!

Reiselinks:

Die Links in der Rubrik „Insel Kythira Webseiten“ geben Ihnen die Möglichkeit sich weiter in das Thema Kythira zu vertiefen!